Pinzgauer Spezialitäten zum Nachkochen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Rezepte aus der Pinzgauer Spezialitäten Küche

Zum Nachkochen. Zum Verfeinern. Zum Genießen.

Es gibt Gerichte die schmecken einfach nach Urlaub. Damit Sie ein Stück Ihres Urlaubes zu sich nach Hause in Topf und Pfanne holen können, haben wir für jeden Gaumen das passende Schmankerl-Rezept. 

Viel Spaß beim nachkochen und im Erinnerungen schwelgen!

  • Erdäpfelnidei mit Sauerkraut

  • Eierschwammerl-gulasch

  • Moosbeernocken

  • Holunderblütensirup

Erdäpfelnidei mit Sauerkraut

Rezept für 4 Portionen

Zutaten:

Erdäpfelnidei:

  • 800 g Kartoffeln (mehlig)
  • 0,5 TL Salz
  • 1 Prise Muskatnuss (gemahlen)
  • 2 Stk. Eier
  • 200 g Mehl
  • Butterschmalz zum heraus backen

Sauerkraut:

  • 500 g Sauerkraut
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Speck
  • 1 Prise Kümmel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Prise Zucker
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 TL Butter
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 250 ml Rindsuppe
  • 1 Prise Pfeffer

Und so gelingt's:

  • Speck würfelig schneiden, Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken
  • mit etwas Butter anschwitzen, Zucker hinzufügen und gut durchrühren
  • Sauerkraut in einem Sieb waschen, etwas auspressen und in der Pfanne kurz anbraten
  • mit Rindsuppe aufgießen
  • Kümmel, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt hineingeben
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Kartoffeln gut waschen und mit Schale in reichlich Salzwasser gar kochen
  • abkühlen lassen, Schale abziehen und warm durch die Kartoffelpresse drücken
  • Salz, Muskatnuss, Mehl und Eier dazu geben
  • gut durchkneten
  • aus dem Teig daumendicke ca. 3 cm lange Röllchen schneiden
  • in Butterschmalz goldgelb ausbacken
  • auf einer Küchenrolle entfetten und mit dem Sauerkraut servieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Kochen und „Moizeit“

Eierschwammerl-gulasch

Rezept für 4 Portionen

Zutaten:

  • 1 kg Eierschwammerl (geputzt, gewaschen)
  • 1 Stk. Knoblauchzehe (fein gehackt)
  • 1 Prise Mehl (zum Stauben)
  • 0,125 l Sauerrahm
  • 500 ml Rindsuppe (oder Fond)
  • 1 Prise Salz & Pfeffer
  • 2 Stk. Zwiebel (groß)
  • 1 TL Petersilie (gehackt)

Und so gelingt's:

1. Zuerst werden die Zwiebeln in Würfel geschnitten und in einer Pfanne goldbraun geröstet.

2. Dann die geputzten, gewaschenen Eierschwammerln in die Pfanne zu den Zwiebeln geben. Durch die hohe Feuchtigkeitskonzentration in den Eierschwammerl entsteht Wasser in der Pfanne. Solange rösten bis kein Wasser mehr aus den Eierschwammerln austritt - eine Prise Mehl dazu (=Stauben) und nochmals kurz durchrühren.

3. Jetzt den fein gehackten Knoblauch zu den Eierschwammerln hinzufügen, mit der Rindsuppe aufgießen und nochmals gut durchrühren.

4. Das Ganze kurz aufkochen lassen, mit Rahm verfeinern und sämig einkochen lassen.

5. Falls die Sauce nicht sämig genug ist, kann man sie mit etwas Einbrenn (Mehlbutter) oder mit in einem Schuss Wasser angerührter Maisstärke besser binden.

6. Die Eierschwammerlsauce mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken und die gehackte Petersilie untermengen.

Dieses Grundrezept kann natürlich nach Lust und Laune mit persönlichen Geheimzutaten variiert und verfeinert werden. Wir im Pinzgau servieren für gewöhnlich Semmelknödel mit dazu.

Wir wünschen viel Spaß beim Kochen und „Moizeit“

Moosbeernocken

Rezept für 4 Portionen

Zutaten:

  • 250 g Moosbeeren
  • 2 Eier
  • 1 EL Zucker
  • 250 ml Milch
  • 100 g Mehl
  • Prise Salz
  • Staubzucker zum Bestreuen

Und so gelingt's:

  • Für die Nocken Eier, Zucker, Milch, Mehl und Salz gut vermengen
  • Moosbeeren vorsichtig unterrühren
  • Butter in einer Pfanne schmelzen lassen 
  • Mit einem Esslöffel kleine Nocken in die Pfanne geben und flach drücken
  • Von beiden Seiten braun anbraten
  • Die fertigen Moosbeernocken mit Staubzucker bestreuen und servieren

Wir wünschen viel Spaß beim Kochen und „Moizeit“

Holunderblütensirup

ganz einfach zubereitet

Zutaten:

  • 15 - 20 Hollerdolden
  • 1 kg Sirupzucker
  • 1 l Wasser
  • 1 Bio-Zitrone
  • 10 g Zitronensäure

Und so gelingt's:

  • Blütendolden gut ausschütteln und von den starken Stielen befreien
  • das Wasser aufkochen und Sirupzucker darin auflösen
  • Zitronenscheiben und Zitronensäure hinzufügen
  • Zuckerlösung über die Blüten gießen und ca. 2 Tage kühl stellen
  • den Sirup abseihen und noch einmal aufkochen lassen
  • in saubere, verschließbare Flaschen füllen und an einem kühlen sowie dunklen Ort lagern.

Wir wünschen viel Spaß beim Kochen und „Prost“

AdressE:

Tourismusverband Viehhofen
Dorfplatz 104
A-5752 Viehhofen

Kontakt:

Tel.: +43 6542 685 59

Email: info@viehhofen.at

INFOBÜRO ÖFFNUNGSZEITEN:

Nebensaison:

Montag bis Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr

Winter:

Montag bis Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr u. 16.00 - 18.00 Uhr

Samstag: 8.00 - 12.00 Uhr u. 14.00 - 18.00 Uhr

Sonntag: 8.00 - 12.00 Uhr